Johannes Kerschbaumer

Johannes Kerschbaumer beschäftigt sich seit den frühen 1980er Jahren mit Textilkunst. Während eines einjährigen Aufenthaltes in den USA und Mittelamerika lernte er bei einer Indiofrau im Dorf Nebaj im Norden Guatemalas das Weben auf dem Hüftwebstuhl. Die verschiedenen Muster indianischer Huipiles weckten sein Interesse an textiler Kunst und seine Sammelleidenschaft. 

1985/86, während einer einjährigen Reise durch Indien und Nepal, vertiefte er das Interesse an der Web- und Knüpfkunst der verschiedenen Kulturen. Besonders faszinierten ihn tibetische Teppiche sowie die Textilkunst Gujarats. Auf seinen Reisen durch den Iran, die Türkei und Marokko lernte er die vielfältige Web- und Knüpfkunst des Orients kennen.

Von 1987-2010 war Johannes Kerschbaumer in einem der führenden Orientteppich Fachgeschäfte Österreichs tätig.

Im Jänner 2011 eröffnete er gemeinsam mit seinem langjährigen Kollegen, Thomas Untersberger, eine Teppichgalerie in der Wolf-Dietrich-Straße 4a in Salzburg.